Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren


Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Viele versuchen die Fette zu meiden und das zu Unrecht. Die Fette sind nämlich wichtige Bestandteile unserer täglichen Nahrung und versorgen den Körper mit Energie und Nährstoffen. Wichtig ist nur zu wissen, dass die ungesättigten Fette „gute“ Fette sind und die gesättigten Fette zu den „schlechten“ Fetten zählen.

 

Gesättigte Fettsäuren

Wieso gesättigt?

Bei den gesättigten Fettsäuren sind alle Kohlenstoffatome (grau) mit Wasserstoffatomen belegt und damit ist die Fettsäure mit Wasserstoff gesättigt. Durch die vielen Wasserstoffatome werden starke Van der Waals Kräfte (Anziehungskräfte zwischen Molekülen) untereinander gebildet und somit halten die gesättigten Fettsäuren fester zusammen.

 

Wo befinden sich gesättigte Fettsäuren?

Gesättigte Fettsäuren stecken in Lebensmittel tierischer Herkunft wie zu Beispiel in : Wurst, Butter, Milchprodukte, Schokolade und auch in Fertigmahlzeiten. Außerdem kann unser Körper gesättigte Fettsäuren selber bilden, wenn wir in der Leber einen Überschuss an Kohlenhydraten haben. Zudem sollten die gesättigte Fettsäuren weniger über die Nahrung aufgenommen werden, weil die tierischen Fette einen geringen Anteil an ungesättigten Fetten besitzen.
Werden hingegen zu viel tierische Fette über die Nahrung aufgenommen, so erhöht sich der Cholesterinspiegel im Blut.

Sind gesättigte Fette gesund für mich?

Gesättigte Fette sind ungesund! Der Körper speichert diese direkt in das Fettgewebe ein und sie sind nicht leicht verdaulich. Wer dann über einen längeren Zeitraum gesättigte Fette zu sich nimmt und wenig Sport treibt, dem drohen Übergewicht und Herz Kreislauf Erkrankungen.

Ungesättigte Fettsäuren

Wieso ungesättigt?

In einer Fettsäure können sich zwei Kohlenstoffatome doppelt miteinander verbinden. Durch durch die Doppelbindungen werden jeweils „Bindungsarme“ frei gemacht und somit gibt es auch weniger Wasserstoffatome.
Außerdem können sich auch keine starke Van der Waals Kräfte bilden, welche die Moleküle zusammenhalten. Deswegen sind ungesättigte Fettsäuren flüssig.

Wo befinden sich ungesättigte Fette?

Pflanzenöle besitzen über einen hohen Anteil an ungesättigten Fetten. Zu den Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren zählen Sonnenblumenöl, Rapsöl, Distelöl, Maisöl, Nüsse, Samen, Lachs, Hering oder Thunfisch

Sind ungesättigte Fettsäuren gesund für mich?

Ungesättigte Fettsäuren sind frei von Cholesterin und gelten deshalb als gesünder. Die einfach ungesättigten Fettsäuren können den Cholesterinspiegel senken. Der Körper kann die mehrfach ungesättigten Fettsäuren nicht selbst herstellen und daher sind diese auch lebensnotwendig.

Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren unterscheidet man in einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die einfach ungesättigten Fettsäuren haben eine Doppelbindung. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren haben zwei oder mehrere Doppelbindungen. Die Doppelbindungen bestimmen, ob es Omega 3 oder Omega 6 Fettsäuren sind, die über die Nahrung zugenommen werden müssen.

Transfette

Transfette sind ungesättigte Fettsäuren die industriell gehärtet worden sind und gesundheitliche Risiken mit sich bringen. In Dänemark gibt es schon seit 2003 einen Grenzwert für Transfette der sich auf höchstens zwei Prozent richtet. In den USA wurden die Transfette in den Lebensmittel ganz verboten und in Deutschland existieren bis heute keine Grenzwerte für Transfette. Unser Körper denkt das die Transfette ganz normale Fette sind, weshalb er sie auch aufnimmt, anstatt sie auszuscheiden.

Tipp: Auf den Verpackungen wird nicht auf „Transfette“ hingewiesen, sondern meistens auf „gehärtete Fette“.

Wo findet man alles Transfette?

→ In Backwaren (Berliner, Croissants, Pfannkuchen)
→ Fertiggerichte
→ Frittiertes und Fast Food 
→ Mayonaise, Remouladen, Chips
Aber auch zu Hause am eigenen Herd können sich Transfette bilden. Erhitzt Du Öle zu stark z.B beim Frittieren oder beim Anbraten, dann können sich die Fette in Transfette verwandeln. Als Alternative kannst Du Kokosfett oder spezielle Bratöle verwenden.

Sie lesen gerade Fitness Top